Oben auf

 

 

 

 

Gruppe Blumen

 

 

Drehungen

 

 

 

 

 

Dani und Michi

Doris und Rudi

EdelweisserKniefall

Kleiner Mann

Mädchen

Mühlrad

Mühlrad 2

Kreuzschlag

VTG 031

Brigitte

P1060193

P1060174

P1060260

 

Hafen 1

 

Tanzen, neue Freunde finden, Land und Leute kennenlernen - das soll jedes Jahr unser Highlight sein

 

2014 - Finnland

2013 - Frankreich

2012 - Portugal

 

2011 - England

 

 
1999 - England - Shottland
 

 

1994 - China 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Mühlrad

Probentätigkeit:

Wir proben jeden Donnerstag von 20.00 Uhr bis 22.00 Uhr
in der Volksschule Annabichl in
9020 Klagenfurt, Akazienhofstraße 36.

Unsere Burschen üben das Schuhplatteln extra
am Montag von 20.00 Uhr bis 21.00 Uhr
in der Volkschule St. Georgen am Sandhof, 9020 Klagenfurt

  • Fotoshooting

    Fotoshooting

  • Unsere Gruppe

    Unsere Gruppe

  • Reisen

    Reisen

  • Unsere Proben

    Unsere Proben

  • Lindwurm auf Youtube

    Lindwurm auf Youtube

Beiträge

2004 Brasilien

  

Gruppe bei Wasserfälle

Brasilien – Rio Grande du Sul

vom 22.07.2004 – 9.8.2004

18 Mann (und natürlich Frau) hoch flogen wir am 22.7.04 von Frankfurt über Rio und Sao Paulo nach Iguacu, wo wir nach beinahe 24 Stunden um 14 Uhr 30 Ortszeit ankamen. 

Astrid und Elke nassWasserfälle

 

 

 

 

Am ersten Tag besichtigten wir die spektakulären Wasserfälle in Iguacu von der argentinischen Seite aus. 

Die Fahrt mit dem Jeep war noch relativ harmlos, die Bootsfahrt jedoch atemberaubend. Wir waren trotz Regenschutz bis auf die Unterhose völlig durchnässt. Diese Wassermassen sind wirklich beeindruckend (1750 m3 pro Sekunde). 

Am nächsten Tag flogen wir nach der Besichtigung der Wasserfälle von der brasilianischen Seite aus, wo man erst das wahre Ausmaß dieses Naturschauspieles erkennt, via Sao Paulo zu unserem eigentlichen Zielflughafen -  nach Porto Alegre. 

Nach einer vierstündigen Busfahrt wurden wir in der Stadt Cacapava do Sul mit einem Hupkonzert, Feuerwerk und Flaggen - wie hohe Staatsgäste – begrüßt und unseren Gasteltern für die nächsten 12 Tage zugeteilt. 

Eröffnung DinnerAm 26.07.04 hatten wir vormittags frei, nachmittags trafen wir uns in einem Handwerksmarkt, anschließend folgte die offizielle Eröffnung des 7. Intern. Folk Festival – Mundial do Folclore durch den Bürgermeister. Abends fand ein gemeinsames Dinner gemeinsam mit allen teilnehmenden Nationen (Mexiko, Argentinien, Tschechien, Frankreich), allen Gasteltern sowie unseren Gastgebern, der Gruppe „Os Chimangos" (d.h. die Raubvögel) statt. (Siehe auch www.oschimangos.com.br). 

Am 27.07.04 war nachmittags Treffpunkt zur dreistündigen Fahrt in das gebirgige Vale Veneto, einer 150 km entfernten italienischen Siedlung. Tausende Zuschauer und eine tolle Stimmung waren ein Vorgeschmack auf die folgenden Auftritte. 

Am Mittwoch fuhren wir nach dem vormittäglichen Stadtbummel ca. 150 km zu unserem nächsten Auftrittsort, Bagé, das bekannt ist für seine Pferdezucht. Hier konnte man sehen, dass Armut und Reichtum sehr nahe beieinander liegen. Die Bewohner winkten uns zu, alle Straßen, die wir befuhren, waren von einer Polizeieskorte abgesperrt. Wir absolvierten einen sehr erfolgreichen Auftritt und als unsere Burschen plattelten, ging ein Klatschen und Pfeifen durch die Halle.

 

FleischgrillAm Donnerstag war ein Ausflug auf eine Farm – Piquete Guarda Velha – angesagt, wo wir die Gauchos bei diversen Arbeiten beobachten konnten. Kälber wurden mit dem Lasso eingefangen und gebrandmarkt, Schafe wurden geschoren, Stiere kastriert. Das auf Holzstecken aufgespießte und gegrillte Rindfleisch – Churrasco – war ausgezeichnet; obwohl nur mit Salz gewürzt, schmeckte es vorzüglich. Abends tanzten wir bei Vanderlei's Kamelparty (Insider wissen woher der Name stammt) gemeinsam mit den feurigen Argentiniern.

 Am nächsten Tag lernten wir den brasilianischen Winter kennen; bei 5°C und einer beißenden Kälte und Feuchtigkeit fand der Umzug durch die Straßen von Cacapava do Sul statt. In der Kirche wurden wir vom Pfarrer auf Deutsch begrüßt. 

GruppeAm Abend hatten wir einen Auftritt in Melao, wo von der Militärkapelle zur Eröffnung die Nationalhymnen aller teilnehmenden Nationen gespielt wurde. Trotz großer Kälte in der Halle waren wiederum Tausende von begeisterten Zuschauern anwesend, eingehüllt in Decken, Mäntel und Jacken verharrten sie stundenlang. 

Es folgten zwei weitere Auftritte in Melao am 31.07.04 nachmittags und abends, wo wir sogar mit Standing Ovations belohnt wurden.

Um 2 Uhr morgens ging es noch zur Winter-Karneval-Party mit Sambavorführung. 

Am Sonntag waren manche bei herrlichem Wetter von den Gasteltern in ein Churrasco-Restaurant eingeladen, wo es ein buntes Salatbuffet, Huhn, Reis, Pudding, Obstsalat, Fleischspieße vom Rind und Schwein, gegrillte Ananas mit Zimt und Käse am Spieß gab. Nachmittags konnten wir eine Art Reiterkampf in historischen Kostümen am Herd of Horses in Forte d. Pedro II. erleben. Abends fand die Abschiedsvorstellung des Festivals in Melao statt.  

Rudi mit Kindern

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In den ächsten Tagen folgten Auftritte in diversen Schulen, wobei wir den Kindern jeweils ein paar Tänze und Schuhplattler zeigten und sie anschließend zum Mitmachen einluden. So waren wir in der Januária Leal School, der Cónego Ortiz School, der Patrício Dias Ferreira School und in der Sáo Batista School zu Gast. Am 2.8. fand abends ein „Exchanging Dances" im Clube Uniaó statt, wo jede Gruppe zwei Tänze vorzeigte und diese dann von allen Anwesenden mitgetanzt wurden. 

BühneAm 3.8. fuhren wir in den 60 km entfernten Ort Lavras do Sul, wo wir sehr herzlich von Reitern, Schulkindern und etlichen Bewohnern in Trachten empfangen wurden. Tolles Buffet im CTG und wiederum ein Auftritt vor begeistertem Publikum, wie jedes Mal waren Tausende von Zuschauern anwesend. 

Der nächste Ausflug fand am Mittwoch, den 04.08. statt, und zwar zur Touristic Promenade (Guaritas und Minas do Camaqua). Wir erklommen einen „Berg" und besichtigten eine ehemalige Mine, in der bis vor 8 Jahren 100 Jahre lang Gold, Silber und Kupfer abgebaut wurde. Abends wieder Party bei Vanderlei, wir „lernten" Tangotanzen.

Unser letzter Auftritt war am 05.08. in einer größeren Stadt namens Cachoeira do Sul. Diese lag ca. 100 km entfernt. Vor dem Auftritt waren wir in der Stadt bummeln, unser Bodyguard verlor unsere Spur und war nahe am Verzweifeln.

 

Am 06.08.04 hieß es Abschiednehmen von unseren Gasteltern und von Cacapava do Sul. Nicht nur der Himmel weinte. Bei der Stadtausfahrt standen alle unsere Gastfamilien mit ihren Autos und veranstalteten ein letztes Hupkonzert. 

Von Porto Alegre flogen wir nach Rio de Janeiro, wo wir bei der Fahrt ins Hotel Luxor Regente gleich einen ersten Eindruck von Rio gewinnen konnten. Schön war der abendliche Spaziergang zu einem Felsen, von wo man einen tollen Ausblick auf den Zuckerhut, die Copacabana und die Armenviertel Rios, die Favelas, hatte.

 

Abends besuchten wir nach einem ausgezeichneten Churrasco-Essen die bekannte Sambashow in der Plataforma - die Kostüme waren herrlich.

Am nächsten Tag fuhren wir bei herrlichem Wetter und 25 °C mit der Seilbahn auf den Zuckerhut, von wo aus wir einen wunderbaren Ausblick auf Rio genießen konnten. Anschließend folgte ein Spaziergang durch die Altstadt, wir sahen die Rundbau-Kathedrale, das Museum der Banco de Brasil, die Kathedrale Candelária uvm. Kurzer Abstecher ins Schmuckhaus Amsterdam-Sauer. Einige wagten sich dann noch in die Fluten an der Copacabana, der Großteil zog Spazieren am Strand und Kokusnussmilchschlürfen vor.

Am 08.08.04 fuhren wir bei anfänglich leichtem Regen mit zwei Jeep´s Richtung Corcovado. Ein Stück fuhren wir mit der museumsreifen Straßenbahn auf eine kleine Anhöhe, wo früher vor allem die Reichen wohnten. Hier konnte man die zahlreichen Favelas aus der Nähe sehen. Die Christus-Statue selbst war leider durch den starken Nebel nur schemenhaft zu erkennen, der Wind blies fürchterlich und der Regen tat sein übriges. Schade!!! Durch den Getriebeschaden eines Jeeps erhielten wir kostenlos heißen Tee und Suppe in einem japanischen Lokal am Strand. Abschließend fuhren wir die Küste entlang – Ipanema, Lepland u. Copacabana -  trotz des Missgeschickes ein tolles Erlebnis - dank unserem lustigen Reiseleiter!! Um 22h30 ging unser Rückflug über Frankfurt nach Klagenfurt, wo wir nach 12stündiger Flugzeit um 16 Uhr 25 ankamen und mit einem Transparent empfangen wurden.

OBRIGADA BRASILIEN und
OBRIGADA RUDI für die gute ORGANISATION