Oben auf

 

 

 

 

Gruppe Blumen

 

 

Drehungen

 

 

 

 

 

Dani und Michi

Doris und Rudi

EdelweisserKniefall

Kleiner Mann

Mädchen

Mühlrad

Mühlrad 2

Kreuzschlag

VTG 031

Brigitte

P1060193

P1060174

P1060260

 

Hafen 1

 

Tanzen, neue Freunde finden, Land und Leute kennenlernen - das soll jedes Jahr unser Highlight sein

 

2014 - Finnland

2013 - Frankreich

2012 - Portugal

 

2011 - England

 

 
1999 - England - Shottland
 

 

1994 - China 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Mühlrad

Probentätigkeit:

Wir proben jeden Donnerstag von 20.00 Uhr bis 22.00 Uhr
in der Volksschule Annabichl in
9020 Klagenfurt, Akazienhofstraße 36.

Unsere Burschen üben das Schuhplatteln extra
am Montag von 20.00 Uhr bis 21.00 Uhr
in der Volkschule St. Georgen am Sandhof, 9020 Klagenfurt

  • Fotoshooting

    Fotoshooting

  • Unsere Gruppe

    Unsere Gruppe

  • Reisen

    Reisen

  • Unsere Proben

    Unsere Proben

  • Lindwurm auf Youtube

    Lindwurm auf Youtube

Beiträge

2014 Finnland

Gruppe 2014

Reise nach Finnland vom 19.7.-28.7.2014

Bei unserem Fest „Singen Tanzen Musizieren“  2013 hatten wir eine Tanzgruppe aus Finnland zu Besuch. Diese lud  uns heuer zu sich nach Mallusjoki ein.

Samstag Nachmittag um 16 Uhr begann unsere Reise bei ausgesucht schönem Wetter.

Mit dem Bus ging es über den Loiblpass zum Flughafen Laibach.

Sonnenuntergang beim AnflugDer Flug verlief ohne Turbulenzen. Um 23:00 Uhr Ortszeit (es war noch hell) wurden wir von unserer Dani am Flughafen in Helsinki gebührend empfangen. Sie war nämlich schon seit drei Wochen in Orimattila um auf einem Bauernhof zu arbeiten.

Auf der Halbinsel Katajanokka, in der Nähe vom Südhafen, bezogen wir unsere Appartements im Hellsten Hotel.

Frühstück am HafenAm Sonntag machten wir schon früh Morgens den Markt unsicher und genossen dort ein tolles Frühstück mit Kaffee und Pulla (so etwas ähnliches wie Zuckerreinkale).

Helsinki MarktEs gab viele Verkaufsstände mit Obst und Gemüse, Fisch und viele  verkauften handgemachte Souvenirs. Zu Mittag aßen die Ersten schon Rentier. Und am Abend war selbiger auf der Pizza.

Helsinki 5Nächsten Tag erkundeten wir die Stadt zu Fuß und mit den „Hop on Hop off“ Bussen. Wir bewunderten den weißen Dom von Helsinki, die Uspenski Kathedrale, das Cafe Ursula und das Olympia Stadion von 1952. Das Kaufhaus Stockmann, teuer und exquisit, (so wie das Bier) hielt uns auch mehrere Stunden gefangen. Die Felsenkirche von 1969 ist sehr beeindruckend aber leider sehr überlaufen.

Helsinki 6Nachdem drei unserer Männer die Miet-Busse am Flughafen geholt hatten, machten wir uns auf die Suche nach etwas zum Essen. Der Weg führte uns bis ans militärische Sperrgebiet. Schlussendlich erfreuten wir den Besitzer einer kleinen Pizzeria mit unserer Anwesenheit. Noch nie hatten wir alle 23 Personen so schnell unser Essen. Am Heimweg dann noch ein Einkehrschwung in die Poseidon Bar in der Nähe des Hotels.

Abends in der BarMit unseren motivierten Fahrern (DANKE an: Rudi, Toni und Roman an dieser Stelle, dass Ihre so gute Kutscher wart) starteten wir am Dienstag nach Turku mit einem Halt in Tammisaari. Obwohl wir drei Navis mit Finnland Karten hatten waren die sich über den Weg nicht einig. Aber wie heißt es so schön, alle Wege führen nach Turku.

Blick vom Olympiaturm

 

Wasserprobe

 

Porvoo 2

Ach ja, es gehört noch erwähnt, dass es seit unserer Ankunft in Finnland immer um die 30° hatte und es traumhaft schön war.

Das Wetter daheim war alles andere als toll. Regen und nur um die 16°. Sie waren alle neidisch auf uns.

Den Abend ließen wir gemütlich in einer Bar am Hafen in Helsinki ausklingen.

Porvoo, die zweitälteste Stadt Finnlands liegt ca. 50 km östlich von Helsinki.

Diese besuchten wir am Mittwoch und ließen uns von den Holzhäusern im antiken Stadtviertel verzaubern. Wir hatten die „Teufelstreppe“ bezwungen und die Bischofskirche besichtigt.

Porvoo 4Und der Eine oder Andere versorgte sich mit ein paar süßen Pralinen oder Schokoladeneis aus der „Ein-Mann-Schokoladenfabrik“.

Porvoo 5Nach der Stadtbesichtigung trennten wir uns. Eine Gruppe fuhr zurück zum Hotel, die andere fungierte als Empfangskomitee am Flughafen (Brigitte und Werner kamen an) und die letzte Gruppe fuhr noch ein Stückchen weiter nach Loviisa, zum Baden ans Meer.

Am Donnerstag machten wir uns auf nach Orimattila.

Ankunft im SummercampIn einer netten, kleinen Jugendherberge in Mallusjoki an einem See waren wir untergebracht. Hier gab es Stockbetten und Gemeinschaftsduschen, einen Aufenthaltsraum mit Spielen und natürlich eine Sauna. Leider war der See zu dieser Zeit nicht zum Schwimmen geeignet.

Camp 1Nachdem wir die Umgebung erkundet hatten gab es eine kleine Stärkung und wir hatten Zeit uns ein zu richten.

Am Abend waren wir dann zu einer gemütlichen Grillerei eingeladen.

Camp 8Die Jäger und Sammler unter uns, hatten am Freitag Vormittag eine Führung durch den Wald.

Leider, es wurden weder Rentiere noch Elche gesichtet.

Für die Kulturliebhaber stand eine Stadtrundfahrt in Orimattila auf dem Programm.

Dank unserer Reiseleiterin, die super gut Deutsch sprach (Sie war fast nicht zu bremsen) erfuhren  wir sehr viel über die „Villa Roosa“ und die alte Filzstiefelfabrik . Das Museum und die schöne Kirche waren auch sehr interessant. In einer Kerzenfabrik und einem Geschäft für Steine wurde dann noch so manches Mitbringsel gekauft.

Führung in OrimatilaNach dem guten Mittagsbuffet begaben wir uns in den Festsaal wo am Abend die Veranstaltung stattfand. Hier wurde noch fleißig geprobt.

Unser Auftritt war, bis auf ein kleines „Hoppala“ beim plattln, echt gut.

Viel Spaß und Freude hatten wir beim gemeinsamen Abschlusstanz.

Unsere Freunde überraschten uns dann anschließend mit einem umwerfenden Abendessen.

 

Wir wurden mit Spezialitäten wie z.B. geräucherter Rentierleber und Wildschwein verwöhnt.

Alle waren sehr begeistert !Beim Schnaps schieden sich allerdings die Geister, Lakritzeschnaps schmeckte dann doch nicht Jedem. Beim gemütlichen Zusammensein auf der Terrasse wurde noch bis weit in die Nacht bzw. in den Morgen hinein gefeiert.

Dementsprechend gab es dann beim Ausflug nach Lahti am Samstag noch müde Gesichter.

Hafen LahtiHier wurde bereits sechs Mal die Nordische Skiweltmeisterschaft abgehalten. Lahti ist nicht nur bekannt durch die Skiflugschanze (im Auslauf der Schanze wird im Sommer ein Schwimmbad betrieben). Sehenswert ist auch die „Kirche des Kreuzes“  sowie der Marktplatz und das Rathaus.

LhatiWeit sichtbar sind zwei, 150 Meter hohe,  Stahlfachwerktürme.

Diese dienten noch bis 1993 als Antennen für Lang- und Kurzwellen des großen Rundfunksenders.

Heute ist die Anlage stillgelegt und beherbergt ein Rundfunkmuseum.

Lahti heißt übersetzt: die Bucht

Lhati1Eigentlich nicht schwer zu erraten, liegt Lahti doch an dem großen See „Vesijärvi“ (107 km² groß).

Bei strahlend blauem Himmel machten wir hier dann eine 4,5 stündige Ausfahrt.

Es war fast so schön wie an unserem Wörthersee J.

Bootsauflug

Bootsausflug2Bootsausflug4Am Sonntag hatten wir noch einen Auftritt in Pukkila.

In einem Pflege.- u. Betreuungsheim für Pensionisten wurden wir sehr nett empfangen.

Unsere Darbietung wurde mit viel Begeisterung und Freude verfolgt.

Es ist wirklich schön, wenn man den Menschen mit so einfachen Mitteln ein Lächeln auf die Lippen zaubern kann.

Am Abend besuchten wir ein Folk Festival in Mallusjoki . Dieses Festival dauert eine ganze Woche und ist bei Künstlern und Publikum sehr beliebt und bekannt.

Danach ließen wir den Abend wieder mit finnischer Gemütlichkeit, Sauna und dem einen oder anderen Bier ausklingen.

Es wurden noch Fotos und e-mail Adressen ausgetauscht denn am nächsten Tag hieß es für uns schon wieder „Abschied nehmen“ !

stolze MädlsSo ging wieder ein schöner Urlaub zu Ende – leider wie immer viel zu schnell.

Camp 10

Camp 11Aber mit vielen neuen Freunden und Erinnerungen traten wir unseren Heimweg an.

 

Ein schöner Finnischer Spruch noch zum Abschluss:

 „Tanzen ist träumen mit den Beinen“

Sauna am See 2