Oben auf

 

 

 

 

Gruppe Blumen

 

 

Drehungen

 

 

 

 

 

Dani und Michi

Doris und Rudi

EdelweisserKniefall

Kleiner Mann

Mädchen

Mühlrad

Mühlrad 2

Kreuzschlag

VTG 031

Brigitte

P1060193

P1060174

P1060260

 

Hafen 1

 

Tanzen, neue Freunde finden, Land und Leute kennenlernen - das soll jedes Jahr unser Highlight sein

 

2014 - Finnland

2013 - Frankreich

2012 - Portugal

 

2011 - England

 

 
1999 - England - Shottland
 

 

1994 - China 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Mühlrad

Probentätigkeit:

Wir proben jeden Donnerstag von 20.00 Uhr bis 22.00 Uhr
in der Volksschule Annabichl in
9020 Klagenfurt, Akazienhofstraße 36.

Unsere Burschen üben das Schuhplatteln extra
am Montag von 20.00 Uhr bis 21.00 Uhr
in der Volkschule St. Georgen am Sandhof, 9020 Klagenfurt

  • Fotoshooting

    Fotoshooting

  • Unsere Gruppe

    Unsere Gruppe

  • Reisen

    Reisen

  • Unsere Proben

    Unsere Proben

  • Lindwurm auf Youtube

    Lindwurm auf Youtube

Beiträge

2008 Holland

 

Mittwoch, 25.Juni: Um halb sechs Uhr morgens versammeln sich die Lindwürmer am Klagenfurter Flughafen. Schnell wurde das Gepäck eingecheckt und auf den Flieger gewartet, der uns nach Köln brachte. Von dort ging es mit einem holländischen Bus weiter nach Bolsward. Der gab aber so komische Geräusche von sich, dass schon Zweifel aufkamen, ob der Bus den langen Weg überhaupt schaffen würde. Schlussendlich war das jedoch kein Problem und wir kamen gegen vier bei der Sporthalle in Bolsward an.

Um sechs gab es einen Umzug durch die Stadt, bei dem wir natürlich begeistert teilnahmen, und so schon einige Gruppen aus aller Welt kennen lernen konnten. Der Abend wurde entweder mit den Gastfamilien verbracht oder man schloss sich der kleinen Gruppe an, die in das holländische Nachtleben eintauchte. Tag Nummer zwei in diesem wunderschönen Land begann mit einem typischen holländischen Frühstück: Zuckerbrot, Semmeln, die man beim Kauen fast nicht bemerkte, Käse und Schokoflocken. Nicht zu vergessen der puddingähnliche Kakao aus der Packung.

Am Vormittag besuchten eigentlich alle den schönen Markt, der sich durch die Stadt zog. Auf der Suche nach Souvenirs stöberten wir einen Laden auf, der kleine Anstecker mit einer holländischen Flagge verkaufte. Nach kurzer Zeit hatte er jedoch keine mehr, da die Lindwürmer den kleinen Laden gestürmt hatten. Um halb drei trafen sich wieder einmal alle an der Sporthalle. Diesmal sollten wir für eine Seniorengruppe tanzen, die alle begeistert Beifall klatschten. Nach dem Abendessen mit unserer Gastmutti (wieder total zusammengewürfelt) bekamen wir Eis angeboten, das dann kurzerhand in die Mikrowelle gestellt wurde. So viel zum Essverhalten den Holländer..... Um 20 Uhr begann das Verbrüderungsfest, bei dem alle begeistert mitmachten.

Jede Gruppe führte leichte Tänze vor und die anderen Gruppen konnten mitmachen. Der Abend wurde ein Riesenspaß für alle, und als wir dann ins Bett kamen war es bereits halb zwei.

Freitag vormittag hatten alle Zeit, mit ihren Gastfamilien etwas zu unternehmen (ans Meer fahren usw.), oder einfach nur zu faulenzen. Um 14:30 Uhr hatten wir einen Auftritt in einem Altersheim gleich in der Nähe. Unser Tanzprogramm wurde aber spontan geändert, weil Doris sich nicht an das Programm hielt und einfach munter drauflos spielte. Also mussten wir sechs Tänze improvisieren, was uns aber auch nicht geschadet hat.

Guki, Bernhard und wir wurden am Abend aus einer Pizzeria geworfen, weil nur Lisa eine Pizza essen wollte. Begründung: Es geht nicht, dass nur eine etwas isst und die anderen den Platz anderer Gäste wegnehmen. Dass das Lokal halb leer war, hat die Chefin nicht interessiert.

Samstag, dreiviertel elf: Kurzer Auftritt vor dem Rathaus, Nachmittag frei. 19:00 Uhr: Treffpunkt Sporthalle, das Festival beginnt. Nach der Fahnenparade der Gruppen (Holland, Deutschland, Slowakei, Russland, Belgien, Österreich und Venezuela) hatte jede 20 Minuten Zeit für ihr Programm.

Als alle an der Reihe waren, dankte die Bürgermeisterin jeder Gruppe in ihrer Landssprache und wir bekamen alle super viel Applaus. Anschließend machten wir uns reisefertig, da der Bus nach Hamburg schon um halb eins losfuhr. Die erschöpften Lindwürmer schliefen im Bus, bis wir um sechs Uhr morgens den Flughafen erreichten und auf den Flieger warteten.

Um 13:00 Uhr landeten wir dann am Klagenfurt Airport, wo wir schon von den zu Hause gebliebenen Lindwürmern und Familienangehörigen erwartet wurden.

Andrea Hosner und Lisa Thaler